Sonntag, 5. März 2006

Wilhering: P. Sylvester Birngruber gestorben

Jesus Christus, der ewige Hohepriester,
hat seinen treuen Diener, den hochw. Herrn Konsistorialrat

DDr. P. Sylvester Karl Birngruber

Zisterzienser von Wilhering, Religionsprofessor i. R. und Spiritual der Marienschwestern

am 4. März 2006 um 10.00 Uhr bei den Marienschwestern in Linz im 92. Lebensjahr in die ewige Heimat abberufen.

P. Sylvester ist am 27. August 1914 in Bad Leonfelden geboren. Nach dem Besuch der Volksschule kam er an das Stiftsgymnasium Wilhering, wo er im Jahr 1934 die Matura ablegte. Er trat im gleichen Jahr in das Stift Wilhering ein. Nach dem Noviziat begann er das Theologiestudium. Am 20. August 1938 legte er die feierliche Profess ab, und am 25. März 1939 wurde er in der Klosterkirche der Elisabethinen in Linz zum Priester geweiht. Am 11. April 1939 konnte er in Leonfelden seine Primiz feiern. Nach einer kurzen Kaplanszeit in Alkoven wurde aber am 27. Juli 1940 von den Nationalsozialisten verhaftet, weil er der Großösterreichischen Freiheitsbewegung angehört hatte. Es begann für ihn ein fünfjähriger Leidensweg durch einige Gefängnisse. In Anrath bei Krefeld war er mit Abt Bernhard inhaftiert, der dort 1941 den Hungertod starb. Die Gefängniszeit endete im April 1945 auf dem Todesmarsch, der nach Dachau führen sollte. Dort gelang ihm die Flucht. Das Ende des Krieges brachte ihm endgültig die Freiheit.

Nach der Heimkehr ins Kloster war er wieder kurze Zeit Kooperator in Alkoven. Im Herbst 1945 wurde er zum Lehramtsstudium an die Universität Wien geschickt. Neben der Lehrbefähigung für Germanistik und Latein erwarb er auch die Doktorate der Theologie und Philosophie. Ab dem Schuljahr 1949/50 unterrichtete er am Stiftsgymnasium Latein, Deutsch und Religion. Zwei seiner Bücher: „Das Göttliche im Menschen“ (Laiendogmatik) und „Der Aufstieg zum Göttlichen“ (Laienmoral) wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Im Jahr 1953 wurde er Pfarrer von Wilhering und Prior im Kloster. 1965 kam er als Spiritual zu den Marienschwestern in Linz, ab 1968 bis zu seiner Pensionierung war er zehn Jahre Professor für Religionspädagogik an der Pädagogischen Akademie des Bundes in Linz.

P. Sylvester war ein begabter und engagierter Seelsorger, Lehrer und Prediger. Seine Persönlichkeit und seinen vielfältigen Einsatz wissen viele ehemalige Schüler und alle, die ihn als Seelsorger kennen gelernt haben, zu würdigen. Auch das Stift Wilhering ist ihm zu großem Dank verpflichtet. P. Sylvester hat unermüdlich gearbeitet, solange seine Kräfte reichten. Zuletzt musste er aber auch die Beschwerden des Alters annehmen. Er konnte viele seelsorgliche Früchte sehen, er hat aber auch manche Ölbergstunde erlebt.

Bei den Marienschwestern in Linz war er 35 Jahre lang Spiritual und Hausseelsorger. Als zuletzt seine Kräfte nachließen und er pflegebedürftig wurde, wollte er hier seinen Lebensabend verbringen. Hier war er bis zuletzt gut aufgehoben und betreut. Seinem Wunsch entsprechend wird er im Grab seiner Eltern, das sich neben der Grabstätte der Marienschwestern im St. Barbara-Friedhof in Linz befindet, beigesetzt.

Der Verstorbene wird am Mittwoch, 8. März, um 16.00 Uhr in der Kapelle der Marienschwestern in Linz aufgebahrt, um 17.00 Uhr ist Rosenkranz und Totenmesse. Anschließend wird er in das Stift Wilhering überführt, wo er bis zum Begräbnis im Kreuzgang aufgebahrt ist. Im Rahmen der Abendmesse ist am Mittwoch um 19.30 Uhr das Gebet für den Verstorbenen.

Am Freitag, 10. März 2006, feiern wir um 9.30 Uhr in der Stiftskirche Wilhering das Requiem für den Verstorbenen und bestatten ihn anschließend um 11.30 Uhr am St. Barbara-Friedhof in Linz.

Abt und Konvent des Stiftes Wilhering - Marienschwestern - im Namen aller Verwandten

Anstelle von Kranz- und Blumenspenden kann im Sinne des Verstorbenen ein Beitrag für die Mission (Kto Nr. 1111541, BLZ 34175) gegeben werden.