Donnerstag, 9. November 2006

Vyssi Brod-Hohenfurt: + P. Frowin Feyrer

Pater Frowin Feyrer verstorben

Eichstätt/Ingolstadt. (pde) - Pater Frowin Feyrer SOCist ist am Dienstag nachmittag in Gerolfing kurz nach seinem 90. Geburtstag verstorben. Feyrer wurde am 5. November 1916 in Höritz (heute Tschechien) geboren. Nach seinem Abitur trat er 1936 als Novize in das Zisterzienserkloster Hohenfurt in Südböhmen (Tschechisch: Vyssi Brod) ein. 1947 kam er aus russischer Gefangenschaft zurück und fand Aufnahme im Kloster Seligenporten in der Diözese Eichstätt. Am 24. Oktober 1948 erhielt er in diesem Kloster durch Bischof Dr. Joseph Schröffer die Priesterweihe.

Zum 1. Dezember 1949 kam Pater Frowin als Kurat nach Bieswang. Am 16. Juli 1963 wurde er Pfarrprovisor in der Pfarrei Mühlhausen/Dünzlau. Viele Jahre hindurch wirkte er nebenamtlich als Religionslehrer an der Berufsschule in Ingolstadt. Zu vielen Schülerinnen und Schülern hielt er auch nach ihrer Entlassung aus der Schule noch Kontakt. Zum 1. September 1997 wurde er in den Ruhestand versetzt, den er zunächst in Mühlhausen verbrachte. Ende des Jahres 2005 kam er in das Caritasaltenheim in Gerolfing.

Die Begräbnisfeier findet am Montag, den 13. November 2006, statt. Sie beginnt um 13.00 Uhr mit dem Requiem in der Pfarrkirche St. Rupert zu Ingolstadt-Gerolfing; anschließend ist um 14.30 Uhr die Beisetzung im Priestergrab des Westfriedhofs Ingolstadt.