Donnerstag, 12. August 2010

Marienthal-Nach dem Hochwasser

Mit diesen Schuhen (historische Pontifikalschuhe aus dem Museum von Marienthal) kann man zwar noch nicht durch das Klostergehen; denn humorvoll hat jemand Marienthal, in Marien-Schlamm umgetauft.
Aber langsam gewinnt man einen Überblick und es beginnt ein Neuanfang. Ein besonderes Anliegen ist den Schwestern, die vielen Arbeitsplätze im Kloster zu bewahren, denn die Angestellten sind selbst fast alle vom Hochwasser betroffen.

Hunderte Helfer (darunter ganz stark vertreten die deutsche Bundespolizei) haben das Wasser abgepumpt und schon viel Schlamm weggeschafft.

Inzwischen funktioniert wieder eine Telefon- und eine Faxlinie. Die Schwestern danken für jede bereits empfangene Hilfe, sind aber auf weitere Hilfe angewiesen. Versicherungen für solche Elementarereignisse gibt es ja kaum. 
Die Schwestern versuchen stark zu bleiben im Glauben und im Vertrauen auf Gottes Hilfe.