Freitag, 1. März 2013

Himmerod


  • 75. Geburtstag Abt em. Bruno Fromme OCist

Am 28.02.2013 wird Abt em. Bruno Fromme OCist 75 Jahre! Wir gratulieren ihm auch auf diesem Weg von Herzen, wünschen viel Glück, Frohsinn und Gottes reichen Segen!

Als besonderen Dank anlässlich des Geburtstagsjubiläums von Abt Bruno (Oblatenrektor) hat die Oblatengemeinschaft Abtei Himmerod eine sehr schöne Broschüre mit einigen Aufsätzen und Gedanken zum Heiligen Josef – dem Schutzheiligen auch der Zisterzienser – (Gedenktag am 19. März) herausgebracht. Es lohnt sich sehr, so sagt es uns bereits die Hl. Teresa von Ávila, diesem besonderen Heiligen mehr Aufmerksamkeit zu schenken und ihn um seine Fürsprache zu bitten.
Die in der Broschüre enthaltenen Aufsätze und Gedanken stammen von: Papst Benedikt XVI., Abt em. Bruno Fromme OCist, Äbtissin M. Laetitia Fech OCist, Irmgard-Clara Mauch OSCICap, Dr. Barbara Mikuda-Hüttel, Elisabeth Heckmann und Angelika Teresa Oehlke (Zisterzienser-Säkularoblatinnen Abtei Himmerod). Für alle daran Interessierten wird die Broschüre auch in der Buchhandlung Abtei Himmerod zum Kauf bereit liegen, der Verkaufserlös ist für die Abtei Himmerod bestimmt. Möge sie allen Leserinnen und Lesern recht viel Freude bereiten...


  • Konzert am 03. März - Der Kreuzweg - musikalische Impressionen zum Leidensweg Christi

Die Konzerte in der Abtei Himmerod starten in diesem Jahr bereits am 3. Fastensonntag, dem 3. März um 15 Uhr. Zentraler Programmpunkt dieses Konzertes ist die Passion Christi, der Leidensweg Jesu von seiner Verurteilung bis zu seiner Kreuzigung und Grablegung. P. Ignatius aus Himmerod liest Texte und Gedanken zu den einzelnen Stationen, die dann jeweils durch improvisierte musikalische Impressionen kommentiert werden. Solist an der Orgel ist Otto M. Krämer (Straelen), der auf dem Gebiet der Improvisation zu den international führenden Musikerpersönlichkeiten zählt. In Himmerod war er bereits mehrfach zu Gast, zuletzt mit einem Projekt „Stummfilm und Orgel“. Seine Improvisationen schöpfen aus der traditionellen Musikkultur des Abendlandes, die er, verknüpft mit modernen Elementen, zu einer eigenen, ebenso ausdrucksstarken wie aussagekräftigen Sprache weiterentwickelt hat. 

Dieses Konzert ist ein weiteres Benefizkonzert, dessen Erlös für den Erhalt des Klosters Himmerod bestimmt ist. Statt Eintritt werden die Besucher um eine entsprechende Spende für die Abtei gebeten.

Vita Otto M. Krämer 
Otto M. Krämer, geb. 1964, erhielt seit seinem achten Lebensjahr Klavierunterricht. Seit 1974 verrichtete er regelmäßig Orgeldienste an St. Peter, Büderich bei Wesel. 1986 begann er das Studium der Kath. Kirchenmusik an der Folkwanghochschule in Essen, das er an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf fortsetzte mit den Lehrern Prof. Paul Heuser (Orgel), Prof. Herbert Callhoff (Tonsatz) und Prof. Wolfgang Seifen (Improvisation). 1994 schloss er seine Studien mit dem A-Examen ab. Otto M. Krämer war Teilnehmer mehrerer Meisterkurse mit dem Schwerpunkt "Orgelimprovisation", so u.a. "2.Internationale Orgelakademie Altenberg" bei u.a. Daniel Roth (Paris), Gaston Litaize (Paris), Peter Planyavsky (Wien), Wolfgang Seifen (Berlin), Wolfgang Stockmeier (Köln). Von 1991 bis 1993 war er Organist und Chorleiter an Herz-Jesu in Mönchengladbach - Bettrath; seit Oktober 1993 ist er Kantor und Organist an St. Peter und Paul in Straelen (Niederrhein). 

1995 war Otto M. Krämer 2. Preisträger beim "Internationalen Wettbewerb für Orgelimprovisation der Stadt Schwäbisch Gmünd" und ebenfalls 1995 einziger Preisträger (2eme Prix) beim "Concours d'Improvisation a l'orgue" der Stadt Montbrison (Frankreich).

Seine CD-Einspielungen in Rouen an der weltberühmten Cavaillé-Coll-Orgel der ehemaligen Abteikirche St. Ouen mit Improvisationen zu Gregorianischem Choral, im Katholischen Dom St. Sebastian zu Magdeburg; in der Stadtkirche St. Lamberti zu Münster sowie in Pforzheim mit Live-Improvisationen stellen den derzeitigen Höhepunkt seiner Tätigkeit dar.

Otto M. Krämer gestaltet regelmäßig Orgelkonzerte und Fortbildungen mit dem Themenschwerpunkt "Improvisation"; so war er zu Gast auch in England, Frankreich, Italien, Holland, Litauen, Polen, der Schweiz, Dänemark, Schweden, Russland, Kanada und den USA.

Auf seinen USA–Touren 2001 bis 2007 spielte er bei Konzerten und Meisterklassen in New York, San Francisco, Washington, St. Louis, Birmingham, Chicago, Berkeley, Portland, Pasadena, Tuscon, Hollywood, Princeton und Los Angeles. Im Frühjahr 2006 unterrichtete er im Rahmen einer Gastprofessur für Improvisation am berühmten Westminster Choir College in Princeton, N.J. Seine Spezialität ist (neben Stilkopien) dabei die Symbiose neuer Klangwelten in überlieferten Formen.

“Herzliche Einladung!!”